Mode- und Lifestyle-Blog

Der Winterschlussverkauf ist schon lange gelaufen und somit die Kollektionen der vorherigen Wintersaison aus den Läden verbannt und langsam zeigt sich, was Mann oder Frau in der kommenden Saison tragen sollte, welche Trends gehen und welche nach wie vor der Modewelt erhalten bleiben! Bevor es jedoch ans Shoppen geht, muss erst einmal grundlegend das Styling und der Inhalt des Kleiderschranks gecheckt werden, um zu sehen, welche Blusen, Kleider, Jeans und Tops bleiben können und welche besser aus dem Schrank verbannt werden sollten. Erst dann ist eine gute Grundlage für einen lohnenswerten Shoppingtrip geschaffen und bietet genügend Platz für Neues!

Was kommt, bleibt und geht – die Trends für 2018 im Überblick

Die letzten Saisons vor allem von Pastelltönen dominiert wird es ab diesen Frühling nun endlich wieder bunt – Kirschrot, Koralle und andere schillernde Rottöne sind dann wieder voll im Trend und lassen die bieder wirkenden Pastelltöne blass aussehen! Höchste Zeit, um die pastellen Totsünden der letzten Frühjahrskollektionen auszusortieren! Bleiben können jedoch weiße Kleidungsstücke, denn weiß ist nach wie vor voll im Trend und das am besten von Kopf bis Fuß. Ein Vorteil – weiß lässt sich mit nahezu jeder Knallfarbe kombinieren. Zudem ist weiß schon in den Vorsaisons sehr angesagt gewesen, sodass sich sogar im Sale das ein oder andere Schnäppchen an weißen Kleidungselementen finden lässt!

Schnitte, Muster und andere Neuerungen

Die in den letzten Saisons so sehr geprägten animalischen Freunde wie Zebra, Leo und Schlange haben es in der kommenden Saison schwer und weichen dem Boho-Chick, wilden Paisley-Mustern und floralen Prints und auch in Sachen Schnitt legt die Mode der Damenwelt wieder etwas Kontur an. Insgesamt wird die Sportlichkeit wieder etwas zurückgefahren und ersetzt durch gewagte Cut-Outs und eng anliegende Schnitte, was nicht nur für die Oberbekleidung, sondern auch Hosen, Jeans und Röcke gilt.

Im Bereich der Mode gibt es unendlich viele Möglichkeiten. Gerade zu großen Anlässen sollte nicht zur herkömmlichen Kleidung gegriffen werden. Bestens Beispiel ist die Hochzeit, wobei in einem traumhaften Hochzeitskleid geglänzt werden kann. Doch nicht alleine das Hochzeitskleid ist entscheidend, sondern was Sie darunter tragen. Die passenden Hochzeitsdessous sind ebenso ein Highlight, wie das Brautkleid. Natürlich darf nur Ihr zukünftiger Partner einen Blick auf die exklusiven Stücke werfen.

Sie sollten bei Hochzeitsdessous nicht zu den bekannten weißen Baumwollhöschen und dem bequemen BH aus dem 90er-Jahren greifen, sondern Sie sollten sich spezielle Unterwäsche zulegen, die für diesen Tag gemacht ist. Besonders wichtig ist, dass Brautkleid und Dessous harmonieren. Beachten Sie zuerst die Farbe: Es sollten keine dunklen Töne genutzt werden, da sie sich gerne unter einem weißen Stoff abzeichnen. Vor allem, wenn Sie mit zarten Textilien oder transparenten Stellen arbeiten. Weiß, Creme und Pastell sind die richtige Wahl.

Nach der richtigen Farbe beachten Sie den Schnitt. Er sollte Ihre Figur umspielen und diese positiv unterstützen. Es sollte nichts eingequetscht werden und zu enge Wäsche ist ebenfalls Tabu. Immerhin tragen Sie die Unterwäsche den ganzen Tag und deshalb ist Komfort das oberste Gebot. Probieren Sie im Laden aus, ob die Wäsche gut sitzt und wie Sie sich darin bewegen können. Auch einige Wochen im Voraus ist es zu empfehlen, die gekaufte Unterwäsche erneut auszuprobieren. Gerne werden ein paar Kilos zu- oder abgenommen, worunter der Sitz der Unterwäsche leiden kann.

Als letzter großer Punkt ist der allgemeine Aufbau der Unterwäsche. Sie sollte unter dem Kleid nicht zu sehen sein. Deswegen sind dicke Träger bei einem trägerlosen Kleid ein großer Fehler, welcher den perfekten Hochzeitslook schnell verschandeln kann. Nehmen Sie eine Freundin beim Unterwäsche- und Brautkleidkauf mit und lassen Sie sie von allen Seiten überprüfen, ob keine Unterwäsche zu sehen ist. Auch den Blitzlicht-Test machen, dass dieser nicht durch den Stoff scheint.